:: Stichworte

:: GRÜNE LIGA Berlin e.V.

Prenzlauer Allee 8
10405 Berlin-Prenzlauer Berg

Telefon: 0 30/ 44 33 91-0
Telefax: 0 30/ 44 33 91-33

Öffnungszeiten:
Mo-Do 9.00-17.30 Uhr
Fr 9.00-15.00 Uhr

U2 Senefelder Platz
M2 Metzer Straße

:: Social Media



AG Luftverkehr

© Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin

Die AG Luftverkehr wurde im September 2008 zur Vernetzung von Initiativen gegründet, die von den vielfältigen Folgen des Luftverkehrs betroffen sind. Ferner soll eine Kooperation mit Verbänden, die sich gegen den Ausbau und Betrieb von Flughäfen engagieren, durch die AG Luftverkehr ermöglicht werden. Auch das damals noch geplante so genannte Bombodrom stand auf der Agenda der Arbeitsgemeinschaft. Der GRÜNEN LIGA ist es in der AG Arbeit insbesondere ein Anliegen, die Subventionierung der klimaschädlichen Billig-Airlines abzuschaffen, denn ohne diese Airlines wäre ein Ausbau der Flughäfen nicht notwendig geworden.

Erstmals präsentierte sich infolgedessen auch der Bürgerverein Brandenburg-Berlin (BVBB) als anerkannter Umweltverband – und mit 4000 Mitgliedern größter Verband der Region – auf dem Umweltfestival, um gegen die Billigflieger als Klimakiller zu protestieren. Der BVBB will nicht nur regelmäßig auf dem Umweltfestival, sondern auch als Gruppenmitglied in der GRÜNEN LIGA Flagge zeigen.

Dr. Frank Welskop, der für die GRÜNE LIGA in der AG Luftverkehr sitzt, veröffentlichte in diesem Zusammenhang ein Buch. Der Titel „BBI – ein neuer Berliner Bankenskandal“ war schon wenige Tage nach dem Erscheinen ein Erfolg und erfreut sich wachsender Beliebtheit.  Es bildet zugleich die Basis für eine weitere und engere Kooperation der Verbände, die sich mit den vielfältigen Folgen des Luftverkehrs befassen. Bei den Planungen zum BBI zeigt sich auch, dass der Großflughafen am völlig ungeeigneten Standort Schönefeld auch für die Steuerzahler Berlins und Brandenburgs erhebliche und dauerhafte Belastungen haben wird. Denn der BBI wird nicht rentabel arbeiten können und der Boom der Berliner Billig-Airlines erfolgte nur auf Basis von Subventionen, wodurch dem Berliner Haushalt dauerhaft Mittel für soziale Belange und Zukunftsprojekte entzogen werden. Auch darüber will die AG Luftverkehr aufklären.

Da die Beteiligten der Arbeitsgemeinschaft von den Folgen des Luftverkehrs in erheblichem Maße betroffen sind und vor dem Hintergrund des Klimawandels könnte die AG Luftverkehr auf Basis der vorhandenen fachlichen Kompetenz durchaus zu einer Bundeskontaktstelle Luftverkehr bei der GRÜNEN LIGA avancieren.


28. September 2010

BBI-Abflugrouten verlärmen Berlin und Brandenburg

Die AG- und Bundeskontaktstelle Luftverkehr informiert seit über einem Jahr regelmäßig zu brisanten Flugverkehrsthemen auf Basis meines Buches „BBI – ein neuer Berliner Bankenskandal?“. Auf meinem Web-Blog
aktualisiere ich seit dem Erscheinen meines Buches die unendliche Pleiten-, Pech-, und Pannengeschichte des BBI. Ein neues Kapitel der so genannten Jobmaschine ist nun die Bekanntgabe der Flugrouten der Deutschen Flugsicherung (DFS), die im gegenwärtig heiß diskutierten Entwurf nun große Teile des Berliner Stadtgebiets und neue Siedlungen und Städte Brandenburgs verlärmen. Wenn sie jetzt weiter lesen, erfahren Sie, dass die Ursache hierfür in der Nichteinhaltung international verbindlicher Regelungen beim Bau der jetzigen Südbahn des BBI zu sehen ist.


14. September 2010

Der Regierende Bürgermeister Wowereit und Stadtentwicklungssenatorin Junge-Reyer wollen nun plötzlich ihren politischen Einfluss geltend machen, um das fluglärmseitige Ausmaß der von der DFS kürzlich bekannt gegebenen Flugrouten des BBI zu reduzieren. Gleichzeitig tut die Politik überrascht, dass sie nun doch nicht „alles Erdenkliche“ für den Schutz der Bevölkerung vor dem BBI-Fluglärm getan hat. In Wahrheit ist es aber noch schlimmer: Die Versuche des damaligen Köpenicker Bezirksbürgermeisters Ulbricht, tatsächlich etwas für den Schutz der Berliner Bevölkerung vor dem BBI zu tun, boykottierte Wowereit in einer konzertierten Aktion mit anderen Senatoren, indem er ihm einen Maulkorb verordnete. Weiter lesen Sie hier


13. September 2010

Die BBI-Abflugrouten der Deutschen Flugsicherung werden entgegen der Beteuerungen des Senats Berlin teilweise stark verlärmen und bisher unverlärmte Regionen Brandenburgs in Mitleidenschaft ziehen. Schon will RBM Wowereit seinen Einfluss geltend machen, um die Flüge aufwändig um Berlin herumzuleiten, was die Klimabilanz der Region weiter extrem verschlechtern und die Schadstoffbelastung Berlins zusätzlich verstärken würde. Der Preis für den BBI ist hoch und dessen Kosten wachsen ständig, nachdem der Bevölkerung das wahre Ausmaß der Folgen des BBI systematisch verschwiegen wurde. Hier weiter lesen


1. September 2010

Nach vielen Eröffnungsterminverschiebungen soll der BBI nun angeblich im Mai 2012 öffnen. Abgesehen davon, dass sich auch dieser Termin nicht halten lassen wird, kommt auf den BBI im Vorfeld seiner Eröffnung eine Aufgabe zu, die der Quadratur des Kreises gleicht und zugleich sein wirtschaftliches Aus bedeutet. Denn die Gebühren werden für den BBI so exorbitant hoch sein, dass dessen Hauptkunden, die Billigairlines, nur noch das Abwandern bleibt. Daher droht, dass der BBI-Betrieb dauerhaft und rechtswidrig subventioniert und Berlin noch mehr kaputt gespart wird! Mehr dazu hier…


25. August 2010

Die Bundeskontaktstelle und AG Luftverkehr der GRÜNEN LIGA Berlin hat sich aus gegebenen Anlass mit vielfältigen planungsrechtlichen Aspekten des BBI befasst, besonders aber mit den ökonomischen Defiziten des Großflughafens BBI, der auf Dauer Verluste einfliegen wird. Diese Aspekte sind in meinem Blog in vielfältiger Hinsicht nachvollziehbar. Bevor ich nun wieder ökologisch-ökonomische Aspekte des Luftverkehrs in den Vordergrund rücke, hier nun aus aktuellem Anlass zur Situation des ergänzenden Planfeststellungsverfahrens bezüglich der Nachtflugregelung. Mehr lesen …


Pressemitteilung vom 22.03.10

Bundeskontaktstelle Luftverkehr bei der GRÜNEN LIGA Berlin gegründet

Die GRÜNE LIGA Berlin beantragte zur Bundesmitgliederversammlung der GRÜNEN LIGA e.V. am 20.03.2010 die Einrichtung einer Bundeskontaktstelle Luftverkehr. Dieser Antrag wurde einstimmig angenommen. Dr. Frank Welskop wird diese Bundeskontaktstelle Luftverkehr besetzen und entsprechend des Antragstextes aufbauen und betreuen.   mehr…




Pressemitteilung vom 28.10.2009

Frank Welskop: BBI – ein neuer Berliner Bankenskandal?

Das Dilemma des BBI: falsche Prognosen – falsche Standortentscheidung – überdimensionierte Planungen

flughafen_buch
Buchvorstellung mit dem Autor am Do, dem 12.11.2009 um 19:00 im Robert-Havemann-Saal im Haus der Demokratie und Menschenrechte

2011 soll der Flughafen Berlin-Brandenburg-International (BBI) in Betrieb genommen werden. Doch ist – in Analogie zum Berliner Bankenskandal – alles schief gegangen, was nur schief laufen kann. Frank Welskop deckt in seinem Buch auf, wie die „Politikelite“ auf Kosten der Bürger, Steuerzahler, Airlines und künftigen Lärmopfer einen neuen städtischen Standort in Schönefeld gewählt hat, der zu spät am falschen Ort kommt und nicht funktionieren kann. Er fokussiert den gesamten Projektzeitraum von über 20 Jahren bis zur Inbetriebnahme aus verschiedenen Perspektiven inklusive des mehrschichtigen und systematischen Politikversagens der Landesregierungen Berlins und Brandenburgs, aber auch des Bundes und deren Folgen. mehr…


Kontakt:Dr. Frank Welskop
Vorsitzender AG Luftverkehr
Mitglied im Landessprecherrat
GRÜNE LIGA Berlin e.V.
Prenzlauer Allee 8
10405 Berlin
frank.welskop@grueneliga.de
mobile: 01773631654