Wild und gefährdet:

Alpine Flüsse auf der Leinwand der Museum Lichtspiele in München
Gemeinsame Pressemitteilung zum FLUSSFILMFEST MÜNCHEN von GRÜNE LIGA e.V. und WWF Deutschland

Berlin, den 27.01.2017: Das eintägige Flussfilmfest München feiert die Schönheit und die biologische Vielfalt frei fließender Flüsse und thematisiert zugleich die rasant fortschreitende Gefährdung und Zerstörung der Artenvielfalt unter und über der Wasseroberfläche – vor allem durch die Wasserkraft. Im Mittelpunkt des Filmprogramms am Sonntag, den 5. Februar, steht die Faszination alpiner Wildflüsse in den Bergregionen Europas sowie in den USA, für deren Erhalt sich Umweltschützer, Wildwasser-Abenteurer und Angler gemeinsam engagieren.

Das Flussfilmfest München versteht sich als Umwelt- und Outdoor-Filmfest mit speziellem Blick auf aquatische Welten: Ein Film über den bayerischen Lech, der innerhalb von 100 Jahren von einem Wildfluss in einen regulierten Stromlieferanten verwandelt wurde, ist genauso im Programm wie ein Kajakabenteuer auf der Vjosa in Albanien und Kurzfilme zur Freizeitnutzung an der Isar. Diskussionsrunden bieten Gelegenheit zum Austausch mit renommierten Flussexperten und Filmautoren.

Veranstalter sind der Umweltverband GRÜNE LIGA und der WWF Deutschland mit einer Reihe weiterer Partner. Das Flussfilmfest München ist zugleich eine von rund 150 Stationen des „Wild & Scenic Film Festival On Tour“, des größten amerikanischen Umweltfilmfests, und zeigt am Abend ab 18:00 Uhr eine Auswahl von Filmen aus dessen Programm.
http://www.wildandscenicfilmfestival.org/events/grune-liga-2/

„Wir freuen uns, dass wir das Flussfilmfest nach München holen konnten“, so Sigrun Lange vom WWF Deutschland. „Im Rahmen unseres Projekts ‚Alpenflusslandschaften – Vielfalt leben von Ammersee bis Zugspitze‘ setzen wir uns mit 18 Partnern dafür ein, dass die letzten naturnahen Flussabschnitte von Lech, Ammer und Isar erhalten bleiben und den Flüssen wo möglich wieder mehr Raum gegeben wird.“

„Auch für uns ist das Flussfilmfest eine sprudelnde Quelle der Inspiration. Wir wollen uns darauf besinnen, welche wunderbare vielfältige Welt natürliche Flüsse bieten und wie wir sie schützen können“, erklärt Michael Bender, Leiter der GRÜNE LIGA Bundeskontaktstelle Wasser.

Flussfilmfestinitiator Tobias Schäfer verweist auf die USA, wo seit Jahren mehr Staudämme abgerissen als neu gebaut werden – der bislang größte am Elwha River. Der bildgewaltige Abschlussfilm DAMNATION widmet sich dieser inspirierenden Erfolgsgeschichte der amerikanischen Umweltbewegung: „Die Wiederkehr von Flüssen wie Elwha oder Rogue zu erleben ist atemberaubend. In Europa tobt dagegen ein Wasserkraftboom, der viele unserer ökologisch wertvollsten Fließgewässer zu zerstören droht. Die immensen negativen Umweltauswirkungen dieser Kraftwerke werden allzu gerne unterschlagen.“

Wann: Sonntag, 5. Februar 2017
Kino: Museum Lichtspiele München, Lilienstr. 2
Programm und weitere Informationen: www.wrrl-info.de und www.alpenflusslandschaften.de
Tickets online: www.museum-lichtspiele.de

Preise:
Matinee: freier Eintritt, Nachmittag: 8,– EUR, Abend: 8,– EUR
Kombiticket: 15,– EUR (nur an der Kinokasse)

Veranstalter:

Die GRÜNE LIGA e.V. wurde 1990 als Netzwerk ökologischer Bewegungen in Ostdeutschland gegründet und arbeitet zu einer Vielzahl von Umweltthemen. Die GRÜNE LIGA Bundeskontaktstelle Wasser engagiert sich für lebendige Flüsse und Gewässerschutz in Deutschland und Europa sowie in der internationalen Wasserpolitik. Sie ist langjähriges Mitglied in der Water Working Group im Europäischen Umweltbüro (EEB) in Brüssel und hat im Januar 2017 eine klare gemeinsame Position europäischer Umweltverbände gegen neue Wasserkraftwerke in den Schutzgebieten des europäischen Netzwerks Natura 2000 mitverfasst.

Nach 2016 lud die GRÜNE LIGA mit Partnern im Januar 2017 zum dreitätigen Flussfilmfest Berlin ein. Das Flussfilmfest München ist die 2. Station der „Alpine Wildflüsse – Flussfilmtour“ und wird von Umweltbundesamt und Bundesumweltministerium mit Mitteln aus der Sonderbriefmarke „Die Alpen – Vielfalt in Europa“ gefördert.

Der WWF Deutschland ist im Rahmen seines Projekts „Alpenflusslandschaften“ Mitveranstalter des Flussfilmfests München. In seinem Büro „Wildflüsse Alpen“ in Weilheim koordiniert er das Hotspot-Projekt „Alpenflusslandschaften – Vielfalt leben von Ammersee bis Zugspitze“, an dem 18 Partner beteiligt sind. Mit Hilfe des Projekts soll ein Bewusstsein für die Besonderheit unserer Alpenflüsse und ihrer speziell angepassten Tier- und Pflanzenarten geweckt werden. Zudem sollen Akteure in der Region vernetzt werden, um gemeinsam die letzten Wildflussabschnitte in Bayern zu erhalten und den Flüssen in Zukunft mehr Raum zu geben.

Partner:

In den Alpen und auf dem Balkan, aber auch in anderen Bergregionen drohen die letzten Wildflüsse einem beispiellosen Wasserkraftboom zum Opfer zu fallen, der auch vor streng geschützten Gebieten nicht halt macht: Weit über hundert Staudämme sind allein in den Nationalparks zwischen Kroatien und Mazedonien in Planung oder im Bau.

Gegen diese Zerstörungswelle richtet sich die Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“. Die Kampagne ist eine Kooperation der Stiftung EuroNatur und des Vereins RiverWatch, die sich gemeinsam mit Partnern vor Ort für den Erhalt der Balkanflüsse einsetzen. Erklärtes Ziel der Kampagne ist es, die Balkanflüsse als einzigartiges europäisches Naturerbe zu bewahren und die ökologisch wertvollsten Ströme und Flussabschnitte vor der Zerstörung durch Staudammprojekte zu retten. balkanrivers.net , www.euronatur.org , riverwatch.eu .

Die Stiftung Living Rivers engagiert sich für den Schutz natürlicher Gewässer und der Renaturierung zerstörter Flusslandschaften sowie in der Förderung und Verbreitung ökologischen Denkens und Handelns, insbesondere im Bereich der ökologischen Bildung.

Der Outdoor-Ausstatter Patagonia ist Produzent des preisgekrönten Dokumentarfilms „DamNation“, der den Kampf für den Abriss von Staudämmen in den USA dokumentiert damnationfilm.com. Patagonia unterstützt über die Initiative „One Percent for the Planet“ zahlreiche Filmproduktionen, darunter auch “One for the River: The Vjosa Story”, eine halbstündige Erkundung der Vjosa, des größten unverbauten Wildflusses auf dem Balkan www.patagonia.com.

Ansprechpartner für die Presse

Sigrun Lange, WWF Deutschland
Sigrun.Lange@wwf.de
Tel.  +49 881-122-333-13

Michael Bender / Tobias Schäfer, GRÜNE LIGA e.V.
Bundeskontaktstelle Wasser / Water Policy Office
wasser@grueneliga.de,
Telefon 030 / 40 39 35 – 30


Copyright © 2009 - 2017 GRÜNE LIGA Berlin e.V. Landesverband Berlin - Netzwerk Ökologischer Bewegungen - Alle Rechte vorbehalten.