GRÜNE LIGA und Youth Network for River Action

Wilde Flüsse kennen lernen, wilde Flüsse schützen
Jetzt online: die River Action Toolbox des Youth Network for River Action

14.03.2017. Das internationales Jugendnetzwerk für Flussaktionen/Youth Network for River Action (Internationales Jugendnetzwerk für Flussaktionen) und seine Partner  widmen sich in diesem Jahr den wilden Flüssen. Fragen wie „Was sind wilde Flüsse und warum sollten wir sie schützen?“ stehen im Zentrum von Online-Unterrichtsmodulen, die in der River Action Toolbox des Netzwerks zu entdecken sind. Mit der Toolbox können Jugendgruppen und Schulklassen viel über wilde Flüsse lernen und für ihren Schutz aktiv werden.

Was ist ein wilder Fluss? Ein wilder Fluss fließt nicht nur naturbelassen und frei, sondern glänzt meist auch mit exzellenter Wasserqualität und einer außergewöhnlichen Biodiversität im Fluss, unverbauten Ufern und Auen. Dagegen sind die meisten Flüsse Europas begradigt, eingedämmt und kanalisiert. „Mit dem Toolbox-Modul ‚Was ist ein wilder Fluss?‘ können junge Interessierte ihren eigenen wilden Fluss entdecken und erkunden“, sagt die Verfasserin Lucie Galland aus Frankreich, die ehrenamtlich für das Netzwerk aktiv ist.

„Es ist wichtig, gerade für jüngere Generationen, etwas von frei fließenden Flüssen zu lernen solange es sie noch gibt, und es ist wichtig die öffentliche Debatte über ihren Schutz voranzubringen. Wilde Flüsse sind eine Chance für Europa gemeinsam zu handeln, und dieses großartige Erbe zu bewahren“, erklärt Rafael Ziegler von GETIDOS.

Die neuen Lehrmodule 2017 können kostenlos auf der Homepage des Youth Network for River Action (YNRA) heruntergeladen werden. Sie sind auf Englisch, Deutsch und Französisch erhältlich. Jeden Monat wird ein Modul zu Themen wie Ökologie, Ethik, politische Instrumente, Kunst, Flusswanderungen, Kayak fahren und der Briefkampagne ‘Amnesty for wild Rivers‘ freigeschaltet. Neža Posnjak, ehrenamtliche Jugendleiterin für das Netzwerk aus Slowenien: „Wenn wir die wilden Flüsse der Balkanhalbinsel in den Mittelpunkt rücken, müssen wir auch handeln – deshalb haben wir das Briefmodul vorbereitet, um gemeinsam direkt an Entscheidungsträger unsere wilden, frei fließenden Flüsse zu schützen.“ Die Module wurden von Ehrenamtlichen des Youth River Action Network in Kooperation mit seinem Beirat erstellt.

Weitere Informationen und Newsletter zur River Action Toolbox: http://www.bigjumpchallenge.net/toolbox_manual.html
Facebook: https://www.facebook.com/BigJumpChallenge.

Hintergrundinformationen:

Warum sind wilde Flüsse wichtig? Frei fließende Flüsse sind reich an endemischen Arten. Als Landschaften mit wenig Industrie und ohne intensive Landwirtschaft bieten wilde Flüsse Raum für unterschiedliche Lebensstile und die Pflege eines vielfältigen kulturellen Erbes. Als seltene und einzigartige Entitäten sind sie ein Erbe, das Europa zukünftigen Generationen zumindest als Option bewahren sollte. Dabei sollte dieser Schutz gewährleisten, dass auch die legitimen Ansprüche besonders ärmerer Länder wie Albanien berücksichtigt und solidarisch unterstützt werden. Zum Beispiel beim Ausbau von Alternativen zur Wasserkraft.
Der letzte echte große Wildfluss Europas – von der Quelle bis zur Mündung – ist die Vjosa in Griechenland und Albanien. Allerdings ist dieser Zustand bedroht, hauptsächlich aufgrund des Wasserkraft-Booms auf dem Balkan. Von diesem sind auch kleinere wilde Flüsse und Flussabschnitte in Europa bedroht. Leider die wichtigste europäischen Wassergesetzgebung, die Wasserrahmenrichtlinie, die „exzellente“, außergewöhnliche Qualität der wilden Flüsse nicht besonders an. Deswegen fehlen auch Monitoring- und Schutzmaßnahmen.

Das Youth Network for River Action (YNRA) wurde 2015 In Brüssel gegründet. Dort trafen sich internationale Flussbotschafter_innen, um ihre lokalen Projekte und Aktionen zu präsentieren und um gemeinsam über Gewässerschutz zu diskutieren. Sie erarbeiteten zusammen das Jugend Wasser Manifest: Mehr Infos hier.

Partner des YNRA für die Entwicklung der Toolbox:

European Rivers Network (ERN) fordert den nachhaltigen und vorausschauenden Umgang mit wilden Flüssen im Gegensatz zur Ausbeutung, Verschmutzung und Schädigung der letzten Zeit. Mehr Infos unter: www.ern.org

GETIDOS ist eine sozial-ökologische Forschungsgruppe an der Universität Greifswald. Ihr Augenmerk liegt auf Innovationen im Wassersektor. 2012 startete die Gruppe die Big Jump Challenge, zusammen mit weiteren Partnern wie dem ERN. Die Kampagne zielte darauf ab, auf kreative Weise Jugend in den europäischen Flussschutz einzubinden, und schuf so Raum für das Youth River Action Network. Mehr Infos unter: www.getidos.net

GRÜNE LIGA: Die Bundeskontaktstelle Wasser der GRÜNEN LIGA engagiert sich für Gewässerschutz, lebendige Flüsse und Gewässerpolitik in Deutschland, Europa und weltweit. Mehr Infos unter: www.wrrl-info.de, www.flussaktionen.de.

Guardians of Ecology ist eine junge Organisation aus Georgien. Sie ermutigt junge Leute mit vielfältigen Aktivitäten und Aktionen die Umwelt zu schützen.

Leeway Collective ist eine junge NGO aus Slowenien, die sich für den Schutz wilder Flüsse auf der Balkanhalbinsel einsetzt. Im letzten Jahr haben sie die größte europäische Flussschutzaktion, die „Balkan Fluss Tour“, angeführt. Mehr Infos unter: http://leeway-collective.com/.

WWF Austria- Generation Earth ist ein Netzwerk junger Leute, die für eine gerechtere und nachhaltigere Welt inspirieren, motivieren, bilden und handeln. Mehr Infos unter: www.generationearth.at, www.river-walk.eu.

 

Kontakt

Rafael Ziegler, GETIDOS
info@bigjumpchallenge.net

Michael Bender,GRÜNE LIGA e.V, Bundeskontaktstelle Wasser / Water Policy Office
Telefon 030 / 40 39 35 30

Copyright © 2009 - 2017 GRÜNE LIGA Berlin e.V. Landesverband Berlin - Netzwerk Ökologischer Bewegungen - Alle Rechte vorbehalten.