:: GRÜNE LIGA Berlin e.V.

Prenzlauer Allee 8
10405 Berlin-Prenzlauer Berg

Telefon: 0 30/ 44 33 91-0
Telefax: 0 30/ 44 33 91-33

Öffnungszeiten:
Mo-Do 9.00-17.30 Uhr
Fr 9.00-15.00 Uhr

U2 Senefelder Platz
M2 Metzer Straße

:: Social Media



:: Bundesverband

GRUENE LIGA e.V.

Kräuterwanderungen

Kräuterwanderung in Oranienburg

Kräuterwanderung in Oranienburg

Gehen Sie mit uns in und um Berlin auf Wanderung und lernen Sie die Kräuter am Wegesrand kennen!

Seit vielen Jahren leitet Elisabeth Westphal, Ernährungsberaterin und Leiterin des Ökomarktes Kollwitzplatz, die sehr beliebten Kräuterwanderungen für die GRÜNE LIGA Berlin. Auf den Wanderungen erklärt die streitbare Kräuterexpertin, welche Wildpflanzen für unsere Gesundheit besonders förderlich sind und warum. Auf ihren Wanderungen vermittelt sie das nötige Wissen, mit der man seine Ernährung verbessern kann, ohne dadurch zusätzliche Kosten zu verursachen. Darüber hinaus schärft sie unser Auge. Aus Unkraut werden Heil- und Speisekräuter und auf Spaziergängen und Wanderungen Sieht man plötzlich viel mehr als nur „Wald und Wiesen“.

E. Westphal erklärt vor einem blühenden Apfelbaum

Führung in der Botanischen Anlage Blankenfelde, Bild: volwi

Termine für Kräuterwanderungen

Kräuterwanderungen mit Elisabeth Westphal finden alljährlich im Frühling und Frühsommer in Berlin und dem Umland statt. Sie werden sowohl für Einzelpersonen in kleinen Gruppen als auch für Firmen, Betriebsfeiern und als Weiterbildungsveranstaltung angeboten.

Anmeldungen:
Tel. 030/44 33 91 0
counter.berlin@grueneliga.de

Aktuelle Termine für Kräuterwanderungen finden Sie hier…

Gruppentermine, Betriebsausflüge u. ä. nach Absprache:
Elisabeth Westphal
Tel. 030/44 33 91 48
oekomarkt.kollwitzplatz@grueneliga.de


Wildpflanzen – Gesundheit kostenlos

Deutschland ist kein Land des Hungers. Die Nahrungsmittelregale in unseren Supermärkten biegen sich. Ja, es wird uns sogar vorgeworfen, wir äßen zu reichlich, zu fett, zu salzig, zu süß; wir nähmen zu viel tierisches Eiweiß, zu viel Weißmehlprodukte, zu viel vorgefertigte Nahrung zu uns, die keine wertvollen Inhaltsstoffe mehr hat. Dem ist zuzustimmen. Solche minderwertige, in unseren Kochtöpfen noch dazu totgekochte Nahrung kann der Gesundheit nicht dienlich sein. Im Gegenteil, sie schwächt und macht krank.

Apfelblüte

Apfelblüte, Bild: V. Witthuhn

Das Paradoxe allerdings ist, mehr noch als dieses Zuviel macht uns ein Zuwenig krank. Unserer modernen Kost fehlen nämlich in der Regel wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente sowie bekannte und noch unbekannte sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe, die der Körper zur Gesunderhaltung braucht. Da sind wir unterernährt. Wie schlecht unsere Versorgung mit all diesen Vitalstoffen ist, zeigt der bedenkliche Anstieg von Zivilisationskrankheiten wie Karies, Paradontose, Allergien, Stoffwechselkrankheiten, Rheuma, Arteriosklerose, Herz- und Kreislaufkrankheiten und nicht zuletzt Krebs.
Der verbreiteten Ansicht, Ernährung habe nichts mit Gesundheit zu tun, muß widersprochen werden, denn Ernährungsfehler werden vom Organismus lange, oft zwanzig, dreißig, vierzig Jahre ausgeglichen. Die Krankheiten brechen spät aus, scheinbar ohne erkennbaren Zusammenhang mit Eßgewohnheiten, die – wie man irrtümlich meint – ein Leben lang nie geschadet haben.

Die hochbelastete Umwelt, unser moderner Lebensstil und diese Fehlernährung stehen im engen Zusammenhang. Sie sind eindeutig wesentliche Ursache der immer steiler abfallenden Gesundheitskurve. Gibt es einen Ausweg? Die Pharmaindustrie und andere bieten en masse meist teure nahrungsergänzende Präparate an, Tabletten, Pulver, Säfte, die Abhilfe schaffen sollen. Nur die wenigsten halten, was sie versprechen.

Es gibt eine andere einzigartige Möglichkeit, die zu wenig beachtet wird, die nichts kostet, allerdings ein paar Kenntnisse voraussetzt, die leicht anzueignen sind. Pflanzen der Natur, wilde, verwilderte Gemüsesorten, Unkräuter, Heilkräuter, Zierpflanzen, ja sogar Blumen enthalten alle uns fehlenden Vitalstoffe in reichlichem Maße und in für uns idealer Zusammensetzung. Man muss sie nur kennen.
Wissen Sie, wie Ochsenzunge, Bärenklau, Bärlauch, Franzosenkraut, Scharbockskraut, Vogelmiere, Giersch oder Knoblauchsrauke aussehen und welche wunderbaren Inhaltsstoffe sie uns bieten? Oft wandern wir durch Wiesen und Wälder und haben keine Ahnung, welche Kostbarkeiten wir da mitunter gerade zertreten. Sie sind herzlich eingeladen, auf den Wanderungen diese Kostbarkeiten kennezulernen!

Elisabeth Westphal


Literaturtipp:

Titel der Broschüre WildkräuterFür viele Menschen spielen die Pflanzen am Wegesrand heutzutage keine große Rolle mehr. Manche bezeichnen sie sogar fälschlicherweise als Unkraut. Leider geraten ihre Inhaltsstoffe und Heilkräfte immer mehr in Vergessenheit. Die Ernährungsberaterin und Ökomarktleiterein der GRÜNEN LIGA, Elisabeth Westphal beschreibt auf 136 Seiten 55 Kräuter, wo sie zu finden sind, wie sie verwendet werden und wie sie wirken. Zudem gibt es einen Sammelkalender für den optimalen Überblick und Tipps für richtiges Sammeln und Aufbewahren. Das im Packpapierverlag erschienene Buch ist auf Recyclingpapier gedruckt.

Preis: 9 Euro, 5 Euro für GRÜNE LIGA-Mitglieder, plus Porto – jetzt bestellen