Umwelt im Zentrum

Aus DER RABE RALF Juni/Juli 2022, Seite 13-15

Das Umweltfestival der Grünen Liga Berlin findet am 12. Juni wieder direkt am Brandenburger Tor statt

Die Straße des 17. Juni am Brandenburger Tor wird wieder zur Festmeile – wie zuletzt im Jahr 2019. (Foto: Sebastian Hennigs)

Das Zentrum Berlins, zwischen Brandenburger Tor und Großem Stern, verwandelt sich erneut in Europas größte ökologische Erlebnismeile. Nach mehr als zwei Jahren Pandemie kehrt das Umweltfestival der Grünen Liga Berlin am 12. Juni wieder ins Herz der Hauptstadt zurück. Nachdem es im vergangenen Jahr nur im kleinen Rahmen stattfand, können die umweltinteressierten Besucherinnen und Besucher nun endlich wieder über die Straße des 17. Juni flanieren.

Elixier des Lebens

Das Umweltfestival ist inzwischen zur festen Tradition in der Stadt geworden. Seit 1995 wird es von der Grünen Liga Berlin organisiert und durchgeführt. Über 200 Ausstellende freuen sich auch dieses Jahr darauf, über Naturschutz zu informieren, ökologische Produkte anzubieten oder nachhaltige Dienstleistungen vorzustellen. Mitmachen wird wie immer großgeschrieben. Zahlreiche Aktionen laden zum Entdecken und Engagieren ein.

Das diesjährige Motto des Umweltfestivals lautet: „Wasser – Elixier des Lebens“. Das kostbare Gut ist ebenso lebenswichtig wie bedroht. Zwar geht es einigen Flüssen und Seen wieder deutlich besser, doch setzten Pflanzenschutzmittel, Kunststoffpartikel und Hormone weiter unseren Gewässern zu. Dazu kommt nun der Klimawandel. Perioden der Dürre wechseln sich mit durch Starkregen bedingten Überschwemmungen ab. Wasser ist also ein Zukunftsthema. Zahlreiche Informationsstände und Aktionen des Umweltfestivals werden sich daher unserem Lebenselixier widmen.

Zukunftsfähig essen

Die Bühne vor dem Sowjetischen Ehrenmal steht dagegen ganz im Zeichen des Veganismus. Interessierte können sich hier über diese sehr nachhaltige Ernährungsweise informieren und sich von schmackhaften Fleischalternativen überzeugen lassen. Neben Kochshows und ernährungswissenschaftlichen Beratungsgesprächen werden prominente Veganer wie Mark Benecke Kurzvorträge halten.

Wo wir gerade beim Essen sind: Für das leibliche Wohl ist natürlich auf dem gesamten Festivalgelände besten gesorgt. An 25 Ständen können bio-zertifizierte Lebensmittel erworben und verspeist werden. Hier ist garantiert für alle etwas dabei.

Buntes Bühnenprogramm

Auch die Politprominenz gibt sich auf dem Umweltfestival ein Stelldichein. Auf der Großen Bühne wollen sich Bundesumweltministerin Lemke, Umweltsenatorin Jarasch und Landwirtschaftsminister Özdemir den kritischen Fragen der Moderatoren stellen. Neben der Vision einer klimaneutralen Hauptstadt wird es hier um die Verkehrswende, die kriegsbedingte weltweite Ernährungskrise, die Zukunft der ökologischen Landwirtschaft und auch um das Festivalthema Wasser gehen.

An gleicher Stelle wird der „Große Preis des Umweltfestivals“ verliehen. Begleitet wird alles von einem vielfältigen Musikprogramm. So wird etwa „Blue Lane“ einigen Hits aus Blues und Soul eine rockige Frischzellenkur verpassen, während die Prager Zwillinge Daniela und Simona mit ihrer Folk-Pop-Gruppe „20 Minutes“ eigene Songs präsentieren. Beide Gruppen waren schon 2019 beim Umweltfestival dabei und können nun ein kleines Comeback feiern (siehe Bühnenprogramm).

„20 Minutes“ aus Prag sind mit eigenen Folkpop-Songs dabei. (Foto: Sebastian Hennigs)

Auf der Meile ist Lasca Fox zu finden, der mit seinen solar aufgeladenen Akkus völlig autark spielen kann. Unweit davon sorgt das Ukulele-Orchester Pankow für Stimmung. Zu Eigenkreationen und Klassikern, die von Bach bis zu den Spice Girls reichen, kann das Tanzbein geschwungen werden.

Natürlich ist auch an die Kleinsten gedacht: Das „Bündnis Temporäre Spielstraße“ wird mit seinem Spielstraßenmobil vor Ort sein, ebenso das beliebte Wasserspielmobil. Die Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau baut an der Yitzhak-Rabin-Straße wieder ihren Bio-Erlebnis-Bauernhof auf. Ein paar Schritte weiter fliegt der geheimnisvolle Meerdrache des Ensembles Producciones Abismales über die Theaterbühne und berichtet der Zuschauerschar von der weltweiten Verschmutzung der Ozeane.

Bequeme Anfahrt

Dieses Jahr hat sich der Verlauf des südlichen Zauns um das Veranstaltungsgelände geändert. Wer per Rad oder zu Fuß kommt, kann nun den Bremer Weg parallel zur Straße des 17. Juni in beiden Richtungen zwischen Großem Stern und Ebertstraße (Südabschnitt) benutzen. Die nördliche Umfahrung des Festivalgeländes zwischen Yitzhak-Rabin-Straße und Ebertstraße (Nordabschnitt) ist wie bisher die Scheidemannstraße. Das Festivalgelände kann über drei verschiedene Eingänge betreten werden (siehe Lageplan).

Alle Fahrrad-Begeisterten können natürlich wieder mit der Sternfahrt des ADFC zum Umweltfestival kommen (siehe Sternfahrt-Plan). Da es auf der Festivalmeile selbst ein Fahrverbot gibt, können die Räder bequem auf einem der drei bewachten Fahrradparkplätze abgestellt werden. Sie befinden sich auf der Ebertstraße (gegenüber der Behrenstraße) und auf der Straße des 17. Juni (auf beiden Fahrbahnen vor der Yitzhak-Rabin-Straße). Dem entspannten Flanieren steht damit nichts im Wege.

Das Festival soll auch dieses Mal müllfrei sein. Abfälle sollen vermieden oder an den jeweiligen Ständen entsorgt werden.

Der Eintritt ist natürlich kostenfrei. Wir freuen uns auf Sie!

Gunnar Hamel, Julia Duchnicki 

Weitere Informationen: www.umweltfestival.de


Go vegan

Auf der Kleinen Bühne geht es ums gute Essen

In diesem Jahr hat das Bühnenprogramm der „Kleinen Bühne“ des Umweltfestivals am Sowjetischen Ehrenmal die vegane Ernährung zum Thema. Motto: „Umwelt schützen? Pflanzlich essen!“ Damit Veganismus alltagstauglich wird, dreht sich hier acht Stunden lang alles um Fakten, Mythen und Rezepte.

Gute Frage!

In zwei Kochshows wird unter Beweis gestellt, dass veganes Essen nicht mehr geschmacksarm und kompliziert sein muss. Die Alleinherrschaft von Naturtofu und Rohkost ist vorbei. Alex Flohr, bekannt aus „Hier kocht Alex“, und Sophia Hoffmann, Autorin von „Zero-Waste-Küche“, zeigen, wie man mit wenigen Handgriffen leckere Speisen zaubern kann. Dabei benötigt Hoffmann nicht einmal Rezepte – sie erklärt, wie vegane Küche auch ganz intuitiv klappen kann.

Um mit den gängigen Mythen aufzuräumen und erste Hilfestellungen für eine gelingende Umstellung zu geben, wird die Ärztin Christiane Bürger die häufigsten Fragen zu Gesundheit und veganer Ernährung beantworten. Interessierte Gäste können die Gelegenheit nutzen, um eigene Fragen zu stellen.

Zusätzlich wird es auf der „Kleinen Bühne“ spannende Kurzvorträge und Podiumsdiskussionen mit Gästen aus dem Bereich Ernährungswissenschaften und Tierethik geben. Der Kriminalbiologe Mark Benecke wird eine Fragerunde moderieren und klären, was am Mythos vom „guten Metzger um die Ecke“ wirklich dran ist. Nach den Gesprächen kann man sein Wissen beim veganen Quiz testen und tolle Preise gewinnen. Dass Veganer:innen auch Humor haben können, beweist im Anschluss die Standup-Comedy von Jacky Feldmann.

Straßentheater

Das Umwelttheater „Producciones Abismales“ kann mit einer echten Überraschung aufwarten. „Die Drachen des Meeres“ thematisiert die Ozeanverschmutzung durch Plastikmüll anhand einer ungewöhnlichen Freundschaft zwischen Taucher und Fisch. Die Geschichte nimmt den Verpackungswahn aufs Korn und zeigt die dadurch entstehenden Probleme für die Tierwelt. Das Theaterstück richtet sich besonders an Kinder ab fünf Jahren, die auch in die Handlung einbezogen werden.

Julia Duchnicki

Weitere Informationen: Bühnenprogramm

Zur Ausgaben-Übersicht


Copyright © 2009 - 2022 GRÜNE LIGA Berlin e.V. Landesverband Berlin - Netzwerk Ökologischer Bewegungen - Alle Rechte vorbehalten.