Kräuterspiralen

Kräuter haben verschiedene Herkunftsgebiete und daher ganz unterschiedliche Standortansprüche. Eine Kräuterspirale (Kräuterschnecke) bietet die Möglichkeit, diesen Ansprüchen auf engem Raum gerecht zu werden. Im oberen Bereich ist ein trocken-warmes Mikroklima zu finden, was vielen wärmeliebenden Kräutern wie Rosmarin oder Lavendel gut bekommt. Im unteren Bereich hingegen, ist die Temperatur geringer und die Feuchtigkeit höher, was den Ansprüchen von feuchteliebenden Pflanzen entspricht. Zudem variieren Nährstoffangebot und pH-Wert innerhalb der Kräuterspirale. Wird am Fuß der Kräuterspirale, welche gen Süden zeigt, ein kleiner Teich angelegt, können Wärme gespeichert und Nachtfröste bis zu -5°C abgepuffert werden.

Im Sommer wird die Luftfeuchtigkeit durch Verdunstung erhöht, was besonders den feuchtigkeitsliebenden Kräutern wie Schnittlauch und Pfefferminze zu Gute kommt. Außerdem ist nun auch Platz für Pflanzenarten wie Brunnenkresse, die nur im Wasser oder Schlamm gedeihen. Allerdings darf der Teich nicht zu flach ausfallen, da er sonst im Sommer bei starker Erwärmung zu wenig Sauerstoff enthält.


Bauanleitung

Die Vorbereitungen

Kräuterspirale, Foto: www.kleinsthof.de
Kräuterspirale, Foto: www.kleinsthof.de

Eine Kräuterspirale kann jederzeit angelegt werden, die Bepflanzung sollte jedoch im Frühjahr oder im Herbst erfolgen. Wählen Sie einen sonnigen Standort, da viele wärmeliebende Gewürzpflanzen einen südlich exponierten Wuchsort mit viel Sonneneinstrahlung brauchen. Stecken Sie zuerst die Spiralform der Kräuterspirale mit Hölzern und Schnur ab (Durchmesser ca. 3 m). Die sich verengende Spirale beginnt im Osten und endet im Westen.
Ein sich anschließender Teich sollte gen Süden zeigen, um das einfallende Sonnenlicht zu speichern. Er dient zudem als Kleinbiotop für Wasserpflanzen wie Brunnenkresse und auch als Vogeltränke.

Steine aufschichten

Nach dem Ausstechen des eventuell vorhandenen Rasens beginnen Sie mit dem Aufschichten der Steine für die Trockenmauer im Zentrum der Spirale. Es können Natursteine, alte Ziegel oder Bruchplatten verwendet werden. Bei Natursteinen müssen die Unebenheiten jedoch mit Lehm oder Mörtel gefüllt werden. Im Zentrum sollte die Mauer etwa 75-100 cm hoch sein und bis zum Rand hin (im Süden) kontinuierlich bis auf eine Steinhöhe hin abfallen. Die einzelnen Windungen sollten eine Breite von 60 cm haben. Achten Sie auf eine stabile Bauweise, denn die Mauer muss dem Druck der eingefüllten Erde und Schutt standhalten.

Schutt und Steine einfüllen

Kräuterspirale

Für eine gute Drainage füllen Sie das Zentrum der Spirale bis zu einer halben „Windung“ mit einem Schutt-Steine-Gemisch auf. Über das Schutt-Steine-Gemisch wird eine etwa 20-30 cm starke Sand-Erde-Schicht aufgetragen, die zusätzlich mit Kalk angereichert wird, um den wärmeliebenden Kräutern optimale Bedingungen zu ermöglichen. Anschließend werden die äußeren Windungen der Spirale, die nicht mit Schutt und Steinen verfüllt wurden, mit Erde aufgefüllt. Nach außen und unten hin sollte die Erde humoser werden, um nach außen hin optional mit dem kleinen Teich abzuschließen.

Pflanzen auf der Kräuterspirale

Die Kräuterspirale wird in vier Klimabereiche eingeteilt. Jeder Klimabereich hat eine besondere Eigenschaft hinsichtlich Oberflächentemperatur, Luftfeuchtigkeit und Bodenbeschaffenheit.

A Wasserzone
Nasser und feuchter Bereich um den kleinen Teich

B Feuchtzone
Sonnig feucht und humusreich, der Boden wird mit Komposterede angereichert

C Normalzone
Halbschatten, trockener Humus

D Trockenzone
Magerer, trockener sowie durchlässiger Boden, welcher durch Untermischung von Bauschutt als Drainage wenig Wasser hält. Beimengen von Kalk in den Boden


Pflanzen und deren Bereich in der Kräuterspirale

Bei der Bepflanzung ist darauf zu achten, dass die Kräuter entsprechend ihren Bedürfnissen an die richtige Stelle der Spirale gesetzt werden. Beginnen Sie im Zentrum und schreiten nach außen fort. Trockenresistente und wärmeliebende Pflanzen kommen in die Mitte, da hier bedingt durch den Schutt im Untergrund, Regen- oder Gießwasser sehr schnell versickern. Daran schließen sich die Halbschatten liebenden und darauf folgend die feuchtebedürftigeren Pflanzen an.

Mehr Informationen sind zu finden unter:
http://www.giftfreiesgaertnern.de/gartenbox/gartenelemente/kraeuterspirale/


Copyright © 2009 - 2017 GRÜNE LIGA Berlin e.V. Landesverband Berlin - Netzwerk Ökologischer Bewegungen - Alle Rechte vorbehalten.
maidsys.com refabin.com orpark.net rocalfa.com museex.com raidstats.com